Frühjahrsdienstversammlung 2019 der Feuerwehren des Landkreises Donau-Ries

Vergangenen Samstag (09. März 2019) fand die 25. Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Donau-Ries in Huisheim statt. Bei diesem alljährlichen Termin versammeln sich alle Feuerwehrführungskräfte des Landkreises. Heuer stand auch wieder die Wahl des Kreisbrandrates auf der Tagesordnung.

Geehrte und Verabschiedete Personen auf der Frühjahrsdienstversammlung 2019 der Feuerwehren des Landkreises Donau-Ries

Geehrte und Verabschiedete Personen auf der Frühjahrsdienstversammlung 2019 der Feuerwehren des Landkreises Donau-Ries


Die Sualafeldturnhalle in Huisheim war voll. Sämtliche Führungskräfte der Feuerwehren aus dem Landkreis und einige Vertreter aus dem Landratsamt, Politik und anderen Hilfsorganisationen versammelten sich am vergangenen Samstag in „der goldenen Mitte von Donau-Ries“, so Bürgermeister Harald Müller.

Einsatzstatistik

KBR Rudolf Mieling

KBR Rudolf Mieling

Die Feuerwehren im Landkreis haben im vergangenen Jahr rund 2.303 Einsätze abgearbeitet. Aufgliedern lassen sie sich wie folgt:

  • 329 Einsätze des abwehrenden Brandschutzes
  • 1.148 Einsätze der Technischen Hilfeleistung
  • 74 ABC-Einsätze
  • 157 Sicherheitswachen bei Veranstaltungen
  • 298 sonstige Tätigkeiten
  • 279 Fehlalarme

Bei den schweren Verkehrsunfällen konnte dank des schnellen Eingreifens der Kameraden 319 Menschen gerettet werden. All diese Einsätze wurden in 38.933 Einsatzstunden abgearbeitet. Übungs- und Ausbildungszeit nicht mit inbegriffen. Die Feuerwehren des Landkreises Donau-Ries zählen momentan 6.641 Männer und 482 Frauen (7.123 Einsatzkräfte). Kreisbrandrat Rudolf Mieling dankte in diesem Zug allen Menschen, die „Tag für Tag und Nacht für Nacht bereit sind, in den freiwilligen Hilfsorganisationen unseres Landes den in Not geratenen Mitmenschen zu helfen“. Aber auch den Angehörigen und Arbeitgebern der Feuerwehrkameraden gilt hier besonderer Dank. Ohne ihr Verständnis und Hilfsbereitschaft wäre vieles nicht möglich gewesen.

Ausbildungswesen

Neben den Grundausbildungen durch Übungen und Leistungsprüfungen stellen auch Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen eine Weiterbildungsmöglichkeit dar. So haben im vergangenen Jahr 187 Kameraden an Lehrgängen der staatlichen Feuerwehrschulen in Geretsried, Regensburg und Würzburg teilgenommen. Auch modulare Trupp-Ausbildungen, Maschinisten-Ausbildungen oder Atemschutzgeräteträger-Ausbildungen fanden im letzten Jahr statt. Die theoretische Ausbildungszeit in Form von Ausbildung oder Übungen am örtlichen Feuerwehrgerätehaus betrug 180.000 Stunden.

Im Landkreis Donau Ries leisten zurzeit 1.068 Atemschutzgeräteträger bei 67 Feuerwehren ihren Dienst. Die jährlich vorgeschriebenen Atemschutzwiederholungsübungen wurden an 52 Abenden durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Donauwörth durchgeführt. Weiterhin wurden drei Atemschutzgrundlehrgänge absolviert (zwei davon in Nördlingen, einer in Donauwörth). Hierbei wurden 32 neue Atemschutzgeräteträger ausgebildet. Das Atemschutznotfallkonzept wurde am Standort in Nördlingen an vier Lehrgängen mit insgesamt 43 Teilnehmern geschult.

Der holzbefeuerte Brandübungscontainer des Landesfeuerwehrverbandes zur Aus- und Weiterbildung im Bereich Atemschutz war vergangenes Jahr für fünf Tage in Harburg aufgestellt. Dieses Jahr wird er vom 25.-29. Juni in Donauwörth stehen.

Ehrungen

Im letzten Jahr wurden 200 Kameraden durch den Freistaat Bayern für ihre langjährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen geehrt. 102 Feuerwehrdienstleistenden wurde das silberen Ehrenkreuz für 25-jährigen aktiven Feuerwehrdienst und 98 Kameraden das goldene Ehrenkreuz für 40-jährigen aktiven Feuerwehrdienst verliehen. Aber auch am Samstag wurden einige Ehrungen durchgeführt.

So wurde der Landrat Herr Stefan Rößle mit der Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Bayern ausgezeichnet. „Stets steht er der Kreisbrandinspektion und damit den Feuerwehren im Landkreis zur Seite. Sei es früher als Bürgermeister oder jetzt als Landrat“, so Kreisbrandrat Rudolf Mieling. „Bei der Beschaffung der neuen Atemschutzübungsstrecke, beim Gerätewagen Gefahrgut oder bei der Förderung überörtlicher genutzter Fahrzeuge durch den Landkreis hat er seine Unterstützung der Feuerwehr nie versagt. Wir konnten und können stets auf Ihn bauen.“

Stefan Rößle wurde die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Bayern verliehen

Stefan Rößle wurde die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbands Bayern verliehen

Das silberne Ehrenkreuz des Freistaates Bayern für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde an folgende Personen verliehen:

  • Kdt. Stefan Metz (Auchsesheim)
  • Kdt. Eric Siebachmeyer (Holheim)
  • Kdt. Matthias Griesbauer (Lehmingen)
  • Kdt. Tobias Ferber (Monheim)
  • Kdt. Uwe Lingner (WF Fendt)
  • stellv. Kdt. Markus Schröttle (Auchsesheim)
  • stellv. Kdt. Werner Biber (Leitheim)
  • stellv. Kdt. Harald Häckel (Kaisheim)

Das Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes Bayern in Silber wurde verliehen an Kreisbrandmeister Hans Stengel aus Donauwörth/Berg.

Das Feuerwehr-Ehrenkreuz des Bezirksfeuerwehrverbandes Schwaben in Silber wurde verliehen an:

  • Kreisbrandmeister Volker Großmann (Mertingen)
  • Kreisbrandmeister Adalbert Feurer (Weilheim)
  • Fachberater Oliver Stutzky (Donaumünster-Erlingshofen)

Die Ehrennadel der Feuerwehr im Landkreis Donau-Ries wurde verliehen an:

  • Kreisbrandmeister Peter Mikschl (Rain)
  • Kdt. Tobias Ferber (Monheim)
  • Fachberater Maximilian Fischer (Monheim)
  • Ausbilder Daniel Uhl (Nördlingen)
  • Ausbilder Matthias Bosch (Nördlingen)

Das Ehrenkreuz der Feuerwehren im Landkreis Donau-Ries wurde an folgende Personen verliehen:

  • Kreisbrandmeister Marco Härtle (Oettingen)
  • Stadtbrandmeister Andreas Tegeler (Nördlingen)

Die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern in Silber wurde verliehen an:

  • Fachberaterin Carmen Lechner
  • Jugendwart aD Walter Maier

Verabschiedungen und Ernennungen

Kreisbrandmeister aD Manfred Halpap schied im Mai 2018 aus dem aktiven Feuerwehrdienst aus. 1989 bis 2018 war er Kreisbrandmeister für den Bereich Tapfheim und Gefahrgut-KBM für den Landkreis Donau-Ries. Ausbildung und Einsatzleitung in seiner Heimat lagen in seinen bewährten Händen. Er kümmerte sich aber auch um die Ausbildung des Feuerwehrnachwuchses. Für seine zahlreichen besonderen Verdienste über die langen Jahre hinweg wurde Manfred Halpap zum Ehrenkreisbrandmeister ernannt.

Manfred Halpap wurde das Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes Bayern in Silber verliehen

Manfred Halpap wurde das Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes Bayern in Silber verliehen

Als Nachfolger für Ehrenkreisbrandmeister Manfred Halpap wurde Mike Kühnel als neuer Kreisbrandmeister für den Bereich Tapfheim ernannt.

Stadtbrandinspektor aD Georg Schabert schied aus seinem Amt als Stadtbrandinspektor und Kommandant der Stadt Nördlingen aus. In seine Amtszeit fällt die Beschaffung eines Gerätewagens Logistik 2 und die Beschaffung eines neuen Rüstwagens für die FF Nördlingen.

Als Nachfolger für SBI aD Georg Schabert wurde Marco Kurz als neuer Stadtbrandinspektor der Stadt Nördlingen ernannt.

Ein weiterer Weggang ist der des bisherigen Sachbearbeiters Feuerwehr im Landratsamt Simon Srownal. Er betreute die Feuerwehren von 2005 bis 2018. Einige wesentliche Veränderungen, die unter seiner Leitung standen:

  • Alarmierung über die ILS (hier war der Landkreis in Zonen und Bereiche einzuteilen, sowie die Bereichsfolgen für die Alarmierung festzulegen)
  • Der Digitalfunk (auch hier mussten wieder viele Aufgaben über den Tisch des Sachbearbeiters Feuerwehr laufen)
  • Beschaffung einer neuen Atemschutzübungsstrecke für die Feuerwehren im Landkreis Donau-Ries
  • Beschaffung eines GW Gefahrgut für den Landkreis Donau-Ries

Für diese und viele weitere besondere Verdienste wurde Herrn Simon Srownal das Ehrenkreuz der Feuerwehren im Landkreis Donau-Ries verliehen. Seine Nachfolge trat Frau Marion Roßkopf an.

Simon Srownal das Ehrenkreuz der Feuerwehren im Landkreis Donau-Ries verliehen

Simon Srownal das Ehrenkreuz der Feuerwehren im Landkreis Donau-Ries verliehen

Wahl des Kreisbrandrats

Auch stand nach sechs Jahren wieder die Wahl des Kreisbrandrates auf der Tagesordnung. Landrat Stefan Rößle würdigte die bisherige Arbeit von Rudolf Mieling und schlug ihn auch als Kandidat für die nächsten fünf Jahre vor. Mit einer beachtlichen Mehrheit von über 90% nahm der bisherige und neue Kreisbrandrat Rudolf Mieling aus Kaisheim die Wahl an.

Leistungsprüfungen

Im Jahr 2018 wurden im Landkreis Donau-Ries insgesamt 1.111 Leistungsabzeichen in den Bereichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“, „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ und bei der Jugendleistungsprüfung abgelegt, davon 117 von weiblichen Teilnehmerinnen. Leider ist die Tendenz im Vergleich zu den Vorjahren immer leicht fallend. Kreisbrandmeister Alexander Bock vermutet hier ein weiteres Zeichen für den demografischen Wandel in der Gesellschaft und in unseren Feuerwehren. Momentan gibt es im Landkreis 45 Schiedsrichter, welche die Leistungsprüfungen abnehmen dürfen.


Text & Fotos: Max Fischer, FB 6