Neuigkeiten zur Einsatznachbearbeitung

Vor dem Jahreswechsel werden die Nutzer der webbasierten Einsatznachbearbeitung frischen Wind bemerken. Der Name der Anwendung „EMS“ (= ELDIS-Management-Suite) wird sich in „eMS“ (= eurofunk-Management-Suite) ändern. Und mit dem Umzug des Verfahrens „Einsatznachbearbeitung“ (= EN) aus den Archivsystemen der Integrierten Leitstellen in das Rechenzentrum des Freistaats Bayern wird nun daraus eine „zentralisierte Einsatznachbearbeitung“ (= zEN).

Es wird in den nächsten Monaten nicht nur die Migration der Daten aus 28 Einzelsystemen in ein Zentralsystem einhergehen, sondern es wird danach auch alles ein bisschen anders aussehen als bisher. Damit sind wir den vielen Anregungen und Wünschen aus dem Anwenderkreis gefolgt und haben u.a. auch die Benutzeroberfläche überarbeitet und modernisiert.

Was bedeutet das konkret?

Im Laufe diesen Jahres sind bereits die Berechtigungen der Nutzerkonten auf neue Berechtigungspakete umgestellt worden. Erfreulicherweise ist dieser Vorgang für die meisten Anwender unbemerkt und auch ohne Probleme verlaufen. Damit ist ein wichtiger Schritt der Vorbereitungen abgeschlossen.

Login der ELDIS Management Suite

Login der ELDIS Management Suite.

Leider hat sich die Inbetriebnahme der zEN durch technische Probleme bei Infrastruktur und Software stark nach hinten verschoben, so dass der ursprüngliche Migrations- und Inbetriebnahmeplan nicht gehalten werden konnte. Zwischenzeitlich hat die Anwendung einen Pen-Test durchlaufen, das Ergebnis steht jedoch derzeit noch aus.

Nach aktuellem Planungsstand soll die zEN mit der eMS (Version 5.x) vor Ende diesen Jahres in neuer Umgebung, mit neuer Optik und einigen neuen Funktionen zur Verfügung stehen. Wichtig ist, dass die Funktionalitäten des jetzigen Systems (EMS Version 4.x) – bis auf das Reporting-Tool – gegeben sind. Weitere Funktionalitäten werden sukzessive folgen. Einer der wichtigsten Schritte bei der Migration ist die Übernahme der Daten aus den bestehenden 28 Einzelsysteme in das Zentralsystem. Ein schrittweiser Umzug jeweils nach ILS-Bereich würde die Umstellung wesentlich in die Länge ziehen. Auf Grund der terminlichen Lage wurde daher entschieden, das Verfahren deutlich zu straffen. Dies bedeutet letztendlich, dass voraussichtlich ab 02. November bis 28. November 2021 die Einsatznachbearbeitung in allen Leitstellen abgeschaltet werden wird und die Daten danach in die zEN überführt werden. Daher steht auch die Einsatznachbearbeitung in diesem Zeitraum (02.11. bis vsl. 28. 11.2021) nicht zur Verfügung. Bitte beachten Sie dies bei ihrer möglichen Terminplanung.

Über die konkreten Details werden wir Sie in der letzten Oktoberwoche nochmals informieren.